Falsche Vergleiche - Pro Kulmerauer Allmend

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Wind-Probleme
08. 11 .2020

Und
Strassen?
Autobahnen?
Bahnlinien?
Gebäude?
Staumauern?

Windkraft-Befürworter wenden oft ein:

"Warum bekämpfen die Gegner nur die Windkraftanlagen als störend in der Landschaft, wo doch andere Infrastruktur-Bauten die Landschaft ebenfalls verändern und längst akzeptiert sind?"

Eines der neuesten Beispiele findet sich im Artikel eines Tiermagazins, der anfangs September erschien.
-> Da hinken die Vergleiche massiv!
Aus einer Entgegnung: *
Und der Landschaftsschutz? Da werden falsche Vergleiche gezogen. Windturbinen sind etwas grundsätzlich anderes als „Staumauern, Strassen, Gebäude oder Fotovoltaikanlagen“. Gebäude entstehen in streng limitierten Bauzonen von Gemeinden, also in oder bei bestehenden Siedlungen. Strassen und Fotovoltaikanlagen sind keine Hochbauten. Staumauern? Wenn überhaupt eine neu errichtet werden kann, ist das schon viel. Wir sind nicht bei 1000. Windturbinen sind Hochbauten von gegenwärtig bis zu 230 m Höhe, die in grosser Zahl als völlig überprortionierte Elemente (Bäume, Wald etwa 30 m)  in die offene Landschaft zu stehen kämen.  Unsere Landschaft ist dazu nicht geeignet. Wir haben nicht die grossen Ebenen des Nordens und schon gar nicht Küsten und Meer. Die Schweizer Landschaft ist klein gekammert. Der Horizont ist meistens hoch. Und gerade die hohen Horizonte würden nun besetzt mit Hunderten von riesigen industriellen Windkraftanlagen, denen sich der Blick nicht entziehen kann. Übergross, sind sie zudem nicht statisch; mit ihren enormen, sich manchmal drehenden Rotoren bringen sie zusätzlich Unruhe ins Landschaftsbild. Landschaft ist etwas vom Wertvollsten für unser Land und unsere Bevölkerung. Gerade im westlichen Jura droht die Zerstörung von weiten Erholungs- und Touristikgebieten durch mehrere Grossprojekte mit ganzen  Schwärmen von Turbinen. Über den Widerstand weiter Bevölkerungskreise muss man sich nicht wundern.
*) Die Entgegnung wurder nicht publiziert. Die vollständige Fassung -> HIER
08. 11 .2020
Felix Austria -  Macht es Österreich besser?

Der Vergleich mit Österreich
 
Er wird immer wieder bemüht, insbesondere von Suisse Eole: Das sei auch ein Alpenland, mit vergleichbarer Bevölkerungszahl, und produziere schon 13% Windstrom. Die Windstromproduktion liegt aber hauptsächlich in der Pannonischen Tiefebene, östlich und südlich von Wien (Wienerbecken und Burgenland). Dort ist es weiträumig flach und die Windverhältnisse sind gut. Beides fehlt in der Schweiz. Die Situation zeigt klar die Karte der Austrian Wind Energy Association:

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü